Einladung 

zum Skulpturenfest 2018

Samstag, 23. Juni 2018, ab 15 Uhr

auf der Skulpturenwiese Moltkeplatz



Der Verein Kunst am Moltkeplatz KaM e.V. lädt Sie und Ihre Freunde, Bekannten und Nachbarn herzlich ein zum diesjährigen Skulpturen­fest auf dem Moltkeplatz. Gemeinsam wollen wir den Nachmittag und Abend bei den Kunstwerken verbringen: in fröhlicher Runde, bei interessanten Gesprächen, mit einem Snack oder einem Glas in der Hand ...

Etwa um 16:00 wird die Essener Künstlerin Gabriele Kaiser-Schanz ihre Performance "Medusae" zeigen; siehe unten. Danach besteht, wie üblich, die Möglichkeit, bei einem geführten Rundgang die Werke auf der Skulpturenwiese näher kennenzulernen.


Programm:

 15:00
 Beginn
 15:15  Begrüßungen
 16:00  Performance "Medusae" von Gabriele Kaiser-Schanz; siehe unten
 16:45
 geführter Rundgang zu den Skulpturen (bei Interesse)
 abends  Ausklang mit anschließendem Abbau




"Medusae" von Gabriele Kaiser-Schanz

eine Performance von Gabriele Kaiser-Schanz zum Skulpturenfest 2018

Medusa     
Foto: Francesco Crippa - dsc_1320, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3373311, 05. Jun. 2018


Konzept und Idee: Gabriele Kaiser-Schanz
Performance: Gabriele Kaiser-Schanz
Kostüm: Margit Koch
Sound: Nils Mosh



Die Qualle wird im wissenschaftlichen Kontext als Meduse oder Medusa bezeichnet und ist eine Anspielung auf den tentakelförmigen Kopf der Medusa in der griechischen Mythologie. 

Seit 500 Millionen Jahren schweben sie durch die Meere und sind somit älter als die Dinosaurier. Einige Quallen sind kleiner als ein Sandkorn, andere länger als ein Blauwal, manche sind unsterblich, manche können sich klonen und als Zwitter überleben. Der kleinste Organismus, ob Plankton, Ameise, Biene oder die Qualle dieser Erde trägt zur Gesamtheit eines großen funktionierenden Systems bei. Nur ein ausgeglichenes Ökosystem erhält das Leben auf der Erde.

Bei näherer Betrachtung empfinde ich die Quallen als mystische Wesen, die in der Vergangenheit wie auch als spacige Wesen der Zukunft leben könnten. Die Farbenvielfalt ist enorm. Einige sind transparent, durchsichtig und andere wie die Zigarrenqualle sind leuchtend violett, fast neonfarben.

Gabriele Kaiser-Schanz


Literatur:  
Em, Petra, YouTube, Tanz der Medusen.mp4, 2012
Gershwin, Lisa-Ann, QUALLEN: Von der Faszination einer verkannten Lebensform, Delius Klasing Verlag, 2017




am Balkon des Hauses Moltkeplatz 9 - gegenüber der Skulpturenwiese - präsentiert Gabriele Kaiser-Schanz zeitgleich ihre Installation aus 2018

Zell-Objekte "Seeigel" 

Unter Bezugnahme auf verschiedene Meeresbewohner schlägt sie hiermit einen Sicht-Bogen von ihrer (flüchtigen) Performance auf der Skulpturenwiese hin zu der (länger vorgesehenen) Installation am Haus.


Mehr zu Gabriele Kaiser-Schanz hier ; Kontakt hier.