UNESCO-Schüler-Skulpturen auf dem Moltkeplatz 2016


anläßlich des Tags der offenen Tür der UNESCO-Schule Essen am 26. Nov. 2016 stellten Schüler_innen des Abiturjahrgangs - zusammen mit ihrem Kunstlehrer Volker Ullenboom - ihre temporären Werke aus (bzw. Bilder davon) , die sie am 27. Sept. 2016 auf dem Moltkeplatz präsentiert hatten (siehe Eintrag unten). Viele der Bilder zeigten die temporären Werke zusammen mit den Skulpturen auf dem Moltkeplatz, die die Schüler_innen zu ihren Werken angeregt hatten. An mehreren Stellen der Schule - innen und außen - waren die Originale der für den Moltkeplatz entwickelten Werke (siehe unten) ausgestellt.

      
Schülergalerie in der UNESCO-Schule (Ausschnitt)                                       Außenbereich



am 27. Sept. 2016

stellten etwa 55 Schüler_innen aus drei Grundkursen "Kunst" des Abiturjahrgangs der UNESCO-Schule Essen auf der Skulpturenwiese etwa 15 temporäre Werke auf. Die Öffentlichkeit war hierzu herzlich eingeladen. Zusammen mit ihrem Kunstlehrer Volker Ullenboom - und mit Unterstützung durch KaM e.V. - hatten sich die Schüler_innen im Vorfeld mit Kunst im öffentlichen Raum und mit dem Skulpturenensemble auf dem Moltkeplatz beschäftigt (siehe Beiträge hier aus dem Zeitraum 23. Juni - 01. Sept. 2016).

Nachfolgend einige Eindrücke von der Aktion auf dem Moltkeplatz bei herrlichem frühherbstlichem Wetter.

Klicken Sie in ein Bild, um es in größerer Form darzustellen.

       

       

      


                             

Klicken Sie in ein Bild, um es in größerer Form darzustellen.

Die UNESCO-Schule, im Essener Südostviertel gelegen, ist ein Aufbau-Gymnasium der Stadt Essen. Etwa 500 Schüler_innen mit Wurzeln aus etwa 40 verschiedenen Ländern besuchen hier eine gemeinsame Schule, die großen Wert auf Durchlässigkeit der Bildungswege legt und entsprechende Angebote für Schüler_innen auch aus anderen Ländern bereitstellt.


Die Schüler_innen stellten auf der Skulpturenwiese eigene Arbeiten auf, die durch den Platz oder die vorhandenen Kunstwerke angeregt waren bzw. die sich mit ihnen auseinandersetzten oder diese auch "widerspiegelten
". Während der Aufstellungszeit von 12 bis etwa 18 Uhr standen sie den zahlreichen Besuchern für Erläuterungen und Gespräche zur Verfügung. Ebenfalls waren ihr Kunstlehrer und Mitglieder des Vereins KaM e.V. anwesend. 

Der Südanzeiger hatte vorher mit einem
Artikel vom 24. Sept. 2016
informiert, der Lokalkompass hier. Die WAZ berichtete mit einem Artikel vom 28. Sept. 2016  (Artikel 
als jpg hier ) und 
der Südanzeiger mit einem  Artikel vom 02. Nov. 2016.

   
Klicken Sie in ein Bild, um es in größerer Form darzustellen.