am 02. Dez. 2017 stellten Schüler_innen des Abiturjahrgangs anläßlich des Tags der offenen Tür der UNESCO Schule Essen einige der am 13. Okt. auf dem Moltkeplatz gezeigten Werke in ihrer Schule aus. Ergänzt wurde dies durch Tafeln, Erklärungen usw. zu deren Entstehen und den Hintergründen. Ebenfalls gab es eine Dia-Show mit Bildern von der Aktion auf dem Moltkeplatz.




13. Okt. 2017 UNESCO-Schüler_innen-Skulpturen auf dem Moltkeplatz

Bei schönem - zeitweise sonnigem - Spätsommerwetter haben Schüler_innen der Abiturklassen der UNESCO Schule Essen zum zweiten Mal (nach 2016, siehe hier unter dem Datum 27. Sept. 2016  bzw.  hier) für einen Nachmittag temporäre Werke auf der Skulpturenwiese Moltkeplatz ausgestellt, die durch die "permanenten" Skulpturen angeregt sind.

Die UNESCO Schule, im Essener Südostviertel gelegen, ist ein Aufbau-Gymnasium der Stadt Essen. Etwa 500 Schüler_innen mit Wurzeln aus etwa 40 verschiedenen Ländern besuchen hier eine gemeinsame Schule, die großen Wert auf Durchlässigkeit der Bildungswege legt und entsprechende Angebote für Schüler_innen auch aus anderen Ländern bereitstellt.

Im Rahmen ihres Kunstunterrichtes hatten sich die Abitur-Schüler_innen im Sommer 2017 - unterstützt durch KaM e.V. - mit dem Moltkeplatz beschäftigt (siehe hier im Zeitraum 09. Juni-05. Juli 2017). Hierzu gehörten Führungen, die von KaM e.V. durchgeführt wurden, Gesprächs- und Diskussionsrunden mit ihrem Kunstlehrer und KaM e.V. auf der Skulpturenwiese und in der Schule sowie die Lektüre der kürzlich erschienenen Broschüre KUNSTAMMOLTKEPLATZ. In Folge entstanden eigene Werke, die einen Bezug zu den vorhandenen Skulpturen bzw. zum Platz haben.

Die Schüler_innen waren bei der Ausstellung anwesend und konnten ihre Werke den zahlreichen Besuchern erläutern.

WAZ/NRZ haben mit Artikeln am 03. Okt. und am 13. Okt. 2017 eingeladen und am 18. Okt. 2017 darüber berichtet; der Südanzeiger am 04. Okt. und 11. Okt. 2017 (siehe unten).



Bilderauswahl von einem Rundgang (klicken Sie in ein Bild, um es größer anzuzeigen):