Archiv > 2014


Am 29. Dez. 2014


besuchte eine Gruppe Kunst-Interessierter den Moltkeplatz. Im Rahmen einer vorher vereinbarten Führung zu den Kunstwerken und eines anschließenden Rundgangs durch die Umgebung konnten bei sonnigem - aber kalten - Winterwetter die Kunstwerke im öffentlichen Raum und die Umgebung vorgestellt werden. Der Nachmittag endete mit einer gemütlichen Gesprächsrunde. 





Am 27. Dez. 2014 fiel am Moltkeplatz der erste Schnee in diesem Jahr... auch auf die Skulpturen.




Am 13. Dez. 2014

öffneten die drei Söhne Friedrich Gräsels - dessen Hannover Tor in 1982 als erste Skulptur auf dem Moltkeplatz aufgestellt wurde, und der KaM von Anbeginn an in vielfältiger Weise unterstützt hat - das Atelier ihres Vaters für KaM-Mitglieder und -Unterstützer, erläuterten die vorhandenen Werke aus dem gesamten
Œuvre ihres in 2013 verstorbenen Vaters und standen für Fragen usw. zur Verfügung. Mehr dazu hier.




Am 11. Dez. 2014

berichtete die WAZ/NRZ über 
das temporäre Werk "Korridor" des Künstlertrios "Konsortium": klicken Sie hier für den Artikel "Junge Kunst schafft Kontraste am Moltkeplatz".

Mehr über das Werk "Korridor" hier.




Am Sonntag 30. Nov. 2014

war die Vernissage für das temporäre Werk "Korridor" des Künstlertrios "Konsortium" als fünftes Werk in der Reihe junge Kunst am Moltkeplatz.
Dr. Marcel Schumacher (Kurator für Zeitgenössische Kunst, Museum Folkwang) führte in das Werk ein. Im Anschluss bestand die Möglichkeit zum Beisammensein im Gemeindesaal der SELK Kirche am Moltkeplatz. Mehr über das Werk "Korridor" hier.


 

 

(das rechte Bild - von Klaus Pahlen - zeigt u. a. die Künstler des "Konsortium")
Für ein Bild der Einladungskarte zur Vernissage klicken Sie hier.
Für ein Bild des Plakats zu der Ausstellung klicken Sie  hier.


"Korridor" des Künstlertrios "Konsortium". Mehr über das Werk  hier.

vom 18. bis zum 30. Nov. 2014 gestaltete das "Konsortium" die Außenseiten des "Korridor" 

am 14. Nov. 2014 erfolgte der Aufbau des "Korridor"

Zunächst wurde die Holzkonstruktion aufgestellt und mit Beton-Schalplatten beplankt. Anschließend erfolgte ein erster Anstrich. Mit Einbruch der Dunkelheit wurden diese ersten Arbeiten zum Aufbau des neuen temporären Werk abgeschlossen.

Mehr über das Werk "Korridor"  hier.


am 30. Okt. 2014 

fand ein öffentliches Künstler­gespräch mit dem Künstlertrio "Konsortium" statt. (Für eine Ankündigung in der WAZ am 29. Okt. 2014 klicken Sie hier. Der Kurator Dr. Marcel Schumacher vom Museum Folkwang musste leider krankheitsbedingt kurzfristig seine Teilnahme absagen.) In dem Gespräch hat das Künstlertrio über bisherige Werke berichtet und sowohl seine Gedanken und Ideen zu dem geplanten Werk "Korridor" für den Moltkeplatz vorgestellt als auch Entwürfe gezeigt. Mehr über das Werk "Korridor" hier. 

Für einen WAZ/NRZ-Artikel hierüber vom 04. Nov. 2014 klicken Sie hier.

  

links: Konsortium (Lars Breuer, Sebastian Freytag, Guido Münch); rechts: Entwurf "Korridor" für den Moltkeplatz

Mit freundlicher Förderung und Unterstützung durch Allbau Stiftung, Sparkassenlotterie "PS-Sparen und Gewinnen", Ingenieurbüro Lars Römling, Nolte Ingenieur Holzbau GmbH und TRINAC GmbH.



am 21. Sept. 2014 erhielt Lutz Fritsch den Leo-Breuer-Preis

Lutz Fritsch, dessen Werk EIN•STAND die Besucher des Skulpturenensembles auf dem Moltke­platz seit 1990 auf der Verkehrsinsel Moltkeplatz/Ruhrallee empfängt,
wurde am 21. Sept. mit der Verleihung des Leo Breuer Preises durch den Landschaftsverband Rheinland LVR geehrt. Am gleichen Tag wurde in der Gesellschaft für Kunst und Gestaltung in Bonn die Einzelausstellung "Lutz Fritsch" eröffnet. Mehr dazu hier.

Am 28. Sept. 2014 führte Lutz Fritsch eine Gruppe von Mitgliedern und Freunden des Vereins Kunst am Moltkeplatz KaM, die sich freuten, von ihm seine Ausstellung in Bonn sowie Werke in Bonn und Köln gezeigt und seine Ideen und Vorstellungen erläutert zu bekommen. Bei herrlichem Spätsommerwetter erlebten die Teilnehmer einen höchst interessanten Tag, der noch lange in unserer Erinnerung bleiben wird.

  

Mehr zu der Führung hier.



am 06. und 11. Aug. 2014

wurden im Bereich der Skulpturenwiese d
ie letzten Reste des noch auf und neben den Wegen sowie in den Baumkronen liegenden Baumbruchs von Fachunternehmen entfernt. Insbesondere ist damit sowohl der Weg am Bahndamm als auch der Fußweg am nördlichen Ende der Skulpturenwiese längs der Abbiegespur Kronprinzenstraße / Ruhrallee wieder benutzbar. Seit dem sehr starken Gewittersturm am 09. Juni waren Bereiche davon gesperrt gewesen, sodass Fußgänger, Fahrrad- und Rollstuhlfahrer, Kinderwagen usw. auch die Rasenfläche der Skulpturenwiese mitbenutzen mussten. Die aus den Baumkronen entfernten Äste warten auf ihren Abtransport.

    

 




am 16. Juli 2014 wurde im Rahmen einer vom Seniorenreferat der Stadt Essen veranstalteten und von Christiane Becker-Romba geleiteten Bus-Tour zum Thema "Kunst im öffentlichen Raum" auch die Skulpturenwiese Moltkeplatz besucht. Knapp 50 Teilnehmer/innen erfuhren bei einem Rundgang von etwa 45 Minuten Dauer - bei herrlichem Sommerwetter - mehr über den Kunststandort Moltkeplatz und die dortigen Skulpturen. Fragen und Antworten rundeten das Programm auf dem Platz ab.

 



am Samstag 28. Juni 2014

feierte KaM sein diesjähriges Skulpturenfest auf dem Moltkeplatz

Der Verein Kunst am Moltkeplatz KaM hatte Nachbarn, Freunde des Moltkeplatzes und Kunstinteressierte zum diesjährigen Skulpturen­fest eingeladen. Trotz des Wetters - zum Beginn des Festes begann es zu regnen - und vieler anderen Veranstaltungen kamen mehr als 90 Personen zusammen, um den Ort mit seinen Kunstwerken zu genießen, miteinander zu reden und u.a. an einem geführten Rundgang teilzunehmen.

Franz-Josef Britz, Bürgermeister der Stadt Essen, überbrachte die Grüße der Stadt und betonte die Vorbildfunktion des Vereins KaM e.V. hinsichtlich der Kunst im öffentlichen Raum. Andreas Bomheuer, Dezernent für Kultur, Integration und Sport, hatte vorab ein Grußwort übermittelt, das verlesen wurde, und das sich ebenfalls sehr positiv zum Engagement von KaM und dessen Aktivitäten äußerte.

Lars Leuker von Storp9, dem Haus für Kunst und Kultur im Südostviertel, erläuterte das in Kooperation von Storp9 und KaM mit Beteiligung von bisher acht Kitas und Schulen im Südostviertel begonnene Projekt „gemaltes Ich, gemaltes Wir -  Essens bunte Seite“. Die bisherigen Ergebnissen waren auf der Skulpturenwiese als großes Netz aufgestellt und erstmalig zu sehen. (Klicken Sie hier für die Einladung zur Eröffnung der Ausstellung)

Angela Fuckova, in Storp9 ebenfalls in dem Projekt aktiv, ermunterte die Besucher des Skulpturenfestes (alle Altersklassen), beim Malen weiterer Portraits mitzumachen und das Netz wachsen zu lassen.

  

  

Das Fest klang am Abend in feuchter und lustiger Runde aus.



am 09. Juni 2014 ab etwa 21:30 hat ein sehr starker Gewittersturm am Moltkeplatz erhebliche Schäden angerichtet: abgedrehte Teile der Baumkronen haben geparkte Autos beschädigt bzw. zerstört. Betroffen sind neben den mehr als 100 Jahre alten Platanen auch Kastanienbäume sowie Flachwurzler usw., die z.T. vollständig entwurzelt wurden. Die Fahrbahn sowie die Fußwege sind auf beiden Seiten der Skulpturenwiese in Teilen unpassierbar. Die Skulpturen sind unbeschädigt; allerdings stehen sie teilweise in einem "Trümmerfeld" abgebrochener Äste. Mehr zum Sturmtief "Ela" hier.
    
Eine Woche später sind dank der Einsatzkräfte die Straßen und Wege um die Skulpturenwiese wieder benutzbar und durch das Anpacken von KaM-Mitgliedern und anderer ehrenamtlicher Helfer die Umgebungen der Skulpturen auf der Wiese wieder "in Ordnung" (Bilder vom 17./18. Juni 2014).
    
am 13. Juli wurde der in Parkbuchten am Moltkeplatz gegenüber der Häuserzeile und der Kirche zwischengelagerte Baumbruch abgefahren, so dass die entsprechenden Parkplätze wieder benutzbar sind. Am 14. Juli haben KaM-Mitglieder die letzten großen Äste von der Skulpturenwiese entfernt. Diese und an weiteren Stellen zusammengetragene Äste usw. sollen zu einem späteren Zeitpunkt abgeholt werden.
    



am 01. Juni 2014

war die Vernissage für die drei "FarbRäume" von Eva Boehme vor dem Ruhrturm

In fußläufiger Entfernung vom Moltkeplatz stehen an der Huttropstraße (bei der Kreuzung Ruhrallee) auf dem Parkplatz vor dem Ruhrturm  (dem ehemaligen Ruhrgas-Gebäude) bis voraussichtlich Oktober 2014 für jeden sichtbar und für jeden betretbar drei übermannshohe Kuben aus farbigem Glas, die in der Dunkelheit leuchten. Die Bremer Künstlerin Eva Boehme lädt ein, dies temporäre Kunstwerk im öffentlichen Raum zu betreten und mit den Sinnen zu erfassen. Für Bilder der drei Kuben klicken Sie hier und scrollen Sie auf der Seite nach unten. Die WAZ berichtete mit einem Artikel am 02. Juni 2014.



am 23. Mai 2014 wurde die Plane von Frank Bölters „HOrigamiUSE“ abgenommen,
am 28. Mai 2014 wurde die Holzunterkonstruktion abgebaut und entfernt, und
am 05. Juni 2014 wurde die vorherige Standfläche mit Rollrasen ausgelegt 

Für einen NRZ/WAZ-Artikel vom 03. Juni 2014 zu Verabschiedung/Abbau von Frank Bölters "HOrigamiUSE" klicken Sie hier. 

Als erster Schritt zum Abbau des seit elf Monaten auf der Skulpturenwiese stehenden 
übermannshohen weißen "HOrigamiUSE" haben KaM-Vereinsmitglieder und andere Kunstinteressierte am Nachmittag die Plane aus laminiertem Papier abgenommen. Schrauben und anderes Befestigungsmaterial wurde ebenso entfernt wie insgesamt etwa 250 qm des weißen dünnen beidseitig kaschierten Kartonmaterials (wie für Getränkekartons benutzt).

       

Die Holzunterkonstruktion wurde wenige Tage später abgebaut und entfernt.
       

Zum Abschluss wurde die rechteckige Standfläche mit Rollrasen ausgelegt.
       


am 22. Mai 2014

war die Verabschiedung von Frank Bölters „HOrigamiUSE“

Im Rahmen der Aktion junge Kunst am Moltkeplatz hatte Frank Bölter im Vorjahr am 22. Juni 2013 - zusammen mit Anwohnern und Kunstinteressierten - sein übermannshohes weißes "HOrigamiUSE" aus laminiertem Papier aus einer 15 x 15 m großen Plane nach einer Origami-Anleitung gefaltet und auf dem Moltkeplatz in Essen aufgestellt. Nach elf Monaten im Freien auf der Skulpturenwiese - nicht nur der Witterung ausgesetzt - ist es gealtert und hat sich verändert. Vereinbarungsgemäß wird das temporäre Werk demnächst abgebaut.

Der Verein KaM, der Künstler Frank Bölter und Gäste verabschiedeten sich vom "HOrigamiUSE"  und haben auf das Wohl des Künstlers, auf sein Werk und auf den Moltkeplatz angestoßen. Wegen der Regenschauer fand ein Teil des Treffens im Gemeindesaal der SELK Kirche statt, wo Gelegenheit zu Gesprächen bestand und Aufnahmen vom "HOrigamiUSE" gezeigt wurden. 

bei der Verabschiedung seines "HOrigamiUSE": Frank Bölter (2. v. r.) im Gespräch mit der Presse

"HOrigamiUse" wird von der AllbauStiftung gefördert. Mit freundlicher Unterstützung durch das Ingenieurbüro Lars Römling.






am 22. April 2014 

haben KaM-Vereinsmitglieder ein Loch im Dach des
"HOrigamiUSE" von Frank Bölter repariert. Über die Osterfeiertage war ein Ast heruntergefallen und hatte eine kaschierte Papierbahn beschädigt. 
  
Klicken Sie hier für eine Bilderfolge seit der Aufstellung am 22. Juni 2013.


am 05. April 2014

war eine Gruppe der Tennis-Abteilung des TUSEM Essen auf dem Moltkeplatz. Im Rahmen der vor einiger Zeit mit KaM verabredeten Führung wurden die Kunstwerke auf der Skulpturenwiese vorgestellt und diskutiert. Ein Spaziergang durch Teile des Moltkeviertels und ein Zusammensitzen bei Kaffee und anderen Getränken und vielen Gesprächen rundeten den Besuch ab.




am 03. April 2014

besuchte eine Gruppe Kunst- und Kultur-Interessierter aus Recklinghausen den Moltkeplatz. Im Rahmen einer von KaM durchgeführten Führung zu den Kunstwerken und einem anschließenden Spaziergang durch die Umgebung wurden bei herrlichem Frühlingswetter die Kunstwerke im öffentlichen Raum und das interessante Viertel vorgestellt.
Der Besuch endete mit einer gemütlichen Kaffee-Runde im Biergarten.




seit dem 08. März 2014 

nutzen KaM-Vereinsmitglieder das sonnige Frühlingswetter und beginnen - wie jedes Jahr - mit ersten Arbeiten zur Pflege der Skulpturenwiese und der Kunstwerke.



(Bilder vom 08. März, 07. April und 25. April 2014)

Wenn Sie Zeit und Lust haben, gelegentlich bei solchen Pflegearbeiten mitzumachen, dann sprechen Sie uns gerne an unter 0201 261366 oder kontaktieren Sie uns per E-Mail KaM@Kunst-am-Moltkeplatz.de



12. Februar 2014 :   ESSENS BUNTE SEITE: Südostviertel & Huttrop 
Der Stadtteilführer "von Bürgern für Bürger" wurde vorgestellt. Für größere Darstellungen klicken Sie in die Bilder.

                Titelblatt                                 Stadtplan                                       Hinweise 

Der Initiativkreis "Essens bunte Seite" - in dem KaM von Beginn an mitarbeitet - präsentierte den neu erschienenen Stadtteilführer. Dieser stellt auch den Moltkeplatz vor - der ja im Südostviertel liegt und im Süden an Huttrop grenzt. Die Broschüre ist im Format A 5 quer gedruckt, hat 52 Seiten und enthält einen illustrierten Stadtplan als Einlageblatt. Sie ist in Geschäften, Praxen, Hotels, Einrichtungen und bei Vereinen erhältlich ... unter anderem auch bei Kunst am Moltkeplatz e.V., Moltkeplatz 9, Tel. 0201 261366. Das Heft ist kostenlos. Allerdings sind Spenden erwünscht, die u.a. für eine zweite Auflage und themenspezifische Pläne genutzt werden sollen. Spendendosen stehen überall da zur Verfügung, wo die Hefte abgegeben werden; zum Spendenkonto hier.
Bericht im Lokalkompass Essen-Süd vom 22. Feb. 2014 hier; Links zu weiteren Artikeln hier.
Kontakt/Informationen:  www.essens-bunte-seite.de   info@essens-bunte-seite.de 
Facebook: Essens bunte Seite        
"vor Ort":
Storp9, Storpstraße 9, 45139 Essen, Tel. 0201 839 8796, MO-FR 8-18 Uhr



am 05. Februar 2014

war im Foyer des Museum Folkwang die Eröffnung einer Ausstellung von SchülerInnen des Leibniz-Gymnasiums in Essen-Altenessen, die sich mit Kunstwerken im öffentlichen Raum beschäftigt und Werke "in klein" nachgebildet haben. Zu den ausgestellten Arbeiten zählt auch Gloria Friedmanns "Denkmal", mit dem sich eine Schülerin der Klasse 8 auseinandergesetzt hat. Mehr zu dem Projekt hier.

Die Ausstellung wurde im Anschluss an die Neuenthüllung des Nashorn-Tempel von Johannes Brus  im Rahmen der Aktion "Public Art Ruhr - Neuenthüllungen" der RuhrKunstMuseen eröffnet.

Das Bild zeigt Johannes Brus im Kreis der SchülerInnen des Leibniz-Gymnasiums mit deren Werken.


am 23. Januar 2014

besuchte Frank Bölter den Moltkeplatz, unter anderem, um vom momentanen Zustand seines "HOrigamiUSE" Fotoaufnahmen zu machen.

  
Klicken Sie hier für eine Bilderfolge des "HOrigmiUSE" seit der Aufstellung am 22. Juni 2013.


Januar 2014

Das Hannover Tor von Friedrich Gräsel ist erwähnt in der Aufstellung Kunst im öffentlichen Raum in Nordrhein-Westfalen; für den Beitrag klicken Sie hier. 

Bereits seit September 2013 ist es enthalten in der Aufstellung der RuhrKunstMuseen zur "Public Art Ruhr"; für den Beitrag klicken Sie hier.

In der Aufstellung Kunst im öffentlichen Raum in Nordrhein-Westfalen finden sich unter anderem die folgenden Künstler, die auch auf dem Moltkeplatz vertretenen sind: Hannes ForsterLutz FritschFriedrich GräselAnsgar NierhoffUlrich Rückriem.


am 13. Januar 2014

wurde das zuletzt bei Baumschneidearbeiten an den Platanen am 08. Januar erheblich beschädigte Dach des "HOrigamiUSE" von Frank Bölter ausgebessert. Am 09. Januar hatten KaM-Mitglieder - in Absprache mit dem Künstler - aus noch vorhandenen Original-Rollen des kaschierten Papiermaterials eine neue Dachplane gebildet, die am 13. Januar von der Fa. Nolte Ingenieur Holzbau frühmorgens montiert wurde.

  
Klicken Sie hier für eine Bilderfolge seit der Aufstellung am 22. Juni 2013.


12. Januar 2014

im Rahmen einer ad-hoc-Führung wurde das Skulpturenensemble einschließlich des "HOrigamiUSE" von Frank Bölter einer Gruppe Essener und Hamburger Kunstinteressierter (Schmitz art ig)  vorgestellt und besprochen.
http://www.kamessenbilder2.de/b/Fuehrung_9736.JPG